Gewaltfreie Kommunikation - Eine Sprache des Lebens

Was ich in meinem Leben will, ist Einfühlsamkeit, ein Fluß zwischen mir und anderen, der auf gegenseitigem Geben von Herzen beruht.

"Marshall B. Rosenberg"


Die gewaltfreie Kommunikation ist ein Handlungskonzept, das von Marshall B. Rosenberg entwickelt wurde. Sie hilft uns, mit uns selbst und mit unseren Mitmenschen so in Kontakt zu kommen, dass unser natürliches Einfühlungsvermögen wieder entdeckt werden kann.

Mit ihr lernen wir uns selbst bewusster wahrzunehmen, unserem Gegenüber zuzuhören und wertschätzende Aufmerksamkeit zu schenken. Gleichzeitig lernen wir, uns ehrlich und klar auszudrücken. Die GfK führt zu Vertrauen, Klarheit und Freude in Gesprächen. Sie kann somit für mehr Gelassenhei und Toleranz bei uns selbst, sowie für friedliche Konfliktlösungen im persönlichen oder beruflichen  Bereich mit anderen sorgen. Wir können die GfK mit allen Menschen, egal welchen Alters und unabhängig von ihrem kulturellen oder religiösen Hintergrund in den unterschiedlichsten Situationen anwenden.


Grundlegende Annahmen der GfK


  • Alle Menschen unabhängig von Geschlecht, Alter oder Kultur haben bestimmte Bedürfnisse.
  • Jedes Denken und Handeln dient der Erfüllung eines oder mehrerer Bedürfnisse.
  • Es gibt keine negativen Bedürfnisse.
  • Der Mensch als soziales Wesen sehnt sich nach wertschätzendem, achtsamem Umgang miteinander.

Ziele der GfK


  • Schwierige Gespräche konstruktiv zu führen.
  • Verantwortung für sich und sein Handeln selbst zu übernehmen
  • Vorwürfe und Kritik nicht persönlich zu nehmen.
  • Selbstbewusster und gelassener für sich einzustehen.
  • Die Gründe für "unverstänliches" Verhalten anderer Menschen zu verstehen
  • Eine Form der Kommunikation zu entwickeln, die zu einem freudvollen, wertschätzenden und achtsamen Miteinander führt.